Die Kampfmannschaft spielte in einem vorgezogenen Spiel gegen den Tabellenführer im Seehofstadion in Weerberg. Die Gastgeber kamen nach einer klaren Führung nach zwei Drittel, durch viele Unterzahlspiele, noch stark unter Druck und mussten um ihren vollen Erfolg zittern. Im Schlussdrittel konnte Weerberg nur noch im Breakaway agieren und gefährlich werden, brachten aber mit viel Glück den Vorsprung über die Zeit.